_ engl: 

Sentiment & Geometrie

 

Um auf einem Bild bestehen zu können, muss die Erscheinung einer Landschaft malerisch ’entwurzelt’ werden. Auf der Grenze von Anschauung und Erinnerung muss sie wiedererschaffen und zu etwas bildnerisch Gegenwärtigem gewandelt werden. Auf dieser Grenze bewegt sich Katharina Ismer. Malend durchmisst sie ihre Wahrnehmungen – flüchtige Lichtsituationen, die Stimmung eines Tages oder Ortes, die Farben der Jahreszeiten – und lässt sich von Zeit und Gedanken wie in einem Tagebuch tragen.


Ihre Empfindungslandschaften erscheinen als facettierte Farbkompartimente und gleitende Farbbänder. Harsch prallen gestisches Gespür und strukturale Härte aufeinander, die Tektonik wird mit floral verzogenem Farbvortrag überspannt. Katharina Ismers Strich wiegt sich wie das Blattwerk, durch welches man in CHAMBER auf einen ockern aufgezogenen Himmel blickt. Die aufgerauten Farbmassen lichten sich und selbst die Schatten leuchten still. Dem milden Flächenlicht ist ein undurchsichtiges, bläulich weißes Rechteck vorgeblendet, welches den Blick noch sanfter vergehen lässt. Die blockhaften Flächen auf ZWEI WANDERER in Türkis und Flieder sowie die gelben Bänder werden hingegen transparent und von violetten Hügeln oder Wurzeln, rosaockernen Wolken und blauen Himmelsfetzen komplementär gehalten, während die beiden Bäume dicht und gewunden aufragen.

 

Katharina Ismers Bildwelten sind fragil aufgefaltete Landschaftsfolien, vor welchen sich ausladende Formationen auf ZEIT NACH WEIHNACHTEN verästeln oder in AMAZONAS ornamental verwirbeln. Architektur und Botanik schließen sich dabei keineswegs aus. Die Gegensätze von WALD-STADT zerfasern und bringen einander dennoch wechselseitig hervor. Gleißend schweben die Bildgründe auf HIMMELSLEITER oder FONTAINEBELAU zwischen konstruktiven Flächen und organisch filigranen Strichlagen, die sich flächig, bisweilen auch straff rhythmisiert ineinander schieben. In CUBICLES hat Katharina Ismer mit kurzen Aufstrichen ein direkt aus dem gestischen Malvorgang gewonnenes Landschaftsloch in das asymmetrische Strukturfeld gerissen. Die Gründe verwischen in bewegtem Farbvollzug und die ortlosen Perspektivbänder umschließen die Figurationen. Einblick gibt dieses Panorama in die Bildlandschaft: Naturhaft muss sie aus der Farbe selbst empfunden sein.

 

Ein Bild wie DRAUSSEN VOR DEM FENSTER hält geradezu diesen empfundenen Bruch von Natur und Bildwirklichkeit offen. Die stehengelassenen Malspuren im Bildinnenraum künden vom langwierigen Prozess, die Farbe wuchern oder sich prismatisch sammeln zu lassen. Empfinden und Malakt fallen in Eins, ohne dass Katharina Ismer zu allzu einfachen Antworten gelangte. Heißt das Bild auch DRAUSSEN VOR DEM FENSTER, drinnen auf dem Bild muss man zu sehen zunächst erst lernen, bis mit einem Mal eine malerische Welt vor Augen steht: Unähnlich, doch unmittelbar voll Sentiment und Geometrie aus der Farbe empfunden.

 

Christian Malycha September 2007


engl Anker
 

14836_Katharina-Ismer_Draussen-vor-dem-Fenster-17.jpg

Draussen vor dem Fenster 2007 Öl / Tusche
auf Nessel 175 x 140 cm

 

Cubicles.jpg

Cubicles 2007 Öl / Tusche auf Nessel 89 x 200 cm

_ de: 

Sentiment & Geometry

 

In order to withstand upon a painting the appearance of any landscape has painterly to be ’disinterred’. It has to be re-created and transformed into something pictorially present upon the boundary of contemplation and remembrance. It is upon this threshold that Katharina Ismer situates herself. Painting she gauges her perceptions – fleeting situations of light, the mood of a day or place, the seasonal colours – and she lets time and thoughts carry her away like in a diary.

 

Her landscapes of sensitivity appear as facetted colour compartments and gliding bands of colour. The feel for harsh gestures and structural force collide. Tectonics are spanned with a florally bent colour flow. Katharina Ismer’s strokes sway like the foliage through which one glances at the wide ochre sky in chamber. Roughened colour masses thin out and shadows shine calmly. Mild planar light is faced by an opaque bluish white rectangle that lets the view fade even more tenderly. Opposed to this block-like planes in turquoise and lilac as well as the yellow colour bands on zwei wanderer become transparent and are complementarily held by violet hills or roots, pink ochre clouds and blue sky-tatters, while the two trees densely and tortuously jut.

Zwei-Wanderer_klein.jpg

Zwei Wanderer 2007 Öl / Tusche auf Nessel
130 x 120 cm

Katharina Ismer’s pictorial worlds are foils of landscape fragilely unfolded. In front of them, broad formations branch out like on zeit nach weihnachten or swirl ornamentally in amazonas. Herein, architecture and botany do not exclude each other. In wald-stadt their conflict frays as they mutually produce each other. Gleamingly planes hover on himmelsleiter or fontainebleau in the midst of constructive grids and organically filigree layers of strokes which merge into one another – in a planar and at times strictly rhythmic manner. With short upstrokes Katharina Ismer rips a vast cavity of landscape into the asymmetrical structure-field of cubicles. In direct response to the gestural act of painting, figurations thus become enveloped in blurring or agitatedly enforced colours and dislocated perspective bands. A panoramatic insight into the pictorial landscape which has nature-like to be felt out of colour itself.

 

A picture such as draussen vor dem fenster maintains this sensory crack-up between nature and pictorial reality. Traces of painting are randomly exposed within the picture’s interior. They bear witness to the laborious process of letting colour grow rampantly or gather prismatically. Sensitivity and the act of painting fall into one without Katharina Ismer formulating all too simple answers. Even if the picture is called draussen vor dem fenster, one has to learn to see inside the painting at first, until all of a sudden a painterly world reveals itself to one’s eyes: Dissimilar but immediately full of sentiment and geometry, felt out of colour itself.

 

Christian Malycha

 

_ top